Dr. med. Volker Moshagen

Über Dr. med. Volker Moshagen

Facharzt für Neurologie

Werdegang

2016

Zertifikat der Muskel- und Nervensonographie der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN)

2012

Niederlassung in Praxisgemeinschaft als Partner im Neurozentrum Schlosscarrée

2010 bis 2012

Oberarzt der Neurologischen Klinik des Klinikums Braunschweig
Schwerpunkt Epileptologie, Leitung der EEG-Abteilung
Leitung der Ultraschall-Ambulanz

Weitere Schwerpunkte:

  • Schlaganfallakutbehandlung
  • Schwindelerkrankungen
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Rückenschmerzen

2007

Facharzt für Neurologie, bevorzugter Einsatz auf der Schlaganfallstation (Stroke unit)

2006

EEG-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (DGKN)

2001

Promotion zu einem Thema der experimentellen Endokrinologie (Doktorvater Prof. Dr. R. Nau, Neurologische Klinik der Universität Göttingen)

1993 bis 2000

Medizinstudium in an der Universität Göttingen, Praktisches Jahr in Bremen (St. Josef-Stift) und Dublin (Mater Misericordiae Hospital)

Publikationen

Moshagen V., Moschner C., Götzinger R., Donhuisen K., Wessel K.
Pseudo-Abducensparese durch isolierte Histiocytosis X des Musculus rectus lateralis
(Poster, 75. Kongress der DGN. Akt Neurol 2002: 29, Supplement 2: S61-S246)

Moshagen V, Moschner C, Wessel K.
„Wertigkeit neurophysiologischer Verfahren bei der Differenzialdiagnose der Systematrophien.“
(Klin Neurophysiol 2003;34(02):55,64.)

Wessel K., Moshagen V.
„(2005) Systemdegenerationen.“
(In: H. Buchner, J. Noth (Hg.), Evozierte Potenziale, Neurovegetative Diagnostik, Okulographie (S. 124-134). Thieme-Verlag, Stuttgart.)

Moshagen V., Sahl H., Wessel K.
Zerebraler Abszess als Erstmanifestation einer pulmonalen arteriovenösen Malformation bei Morbus Osler.
(Akt Neurol 2010 März;37(02):89–91.)